Kinder- und Jugendschutz

In der Jugend steckt die Zukunft

Recht abgedroschen ist dieser Ausspruch und doch mit großem Wahrheitsgehalt. Auch in der Eifelklänge wird die Jugendarbeit groß geschrieben und das schon seit über 20 Jahren.

Mittels ausgebildeter Musiklehrer werden die Kids an das musikalische Niveau des Hauptorchesters herangeführt. Außer Frage steht dabei jedoch – und das ist ein wichtiges Privileg unseres Dirigenten Harry Schaeps – dass der Spaß am Musizieren im Vordergrund steht und jeder Aktive nach seinen Fähigkeiten gefördert werden soll.

Derzeit zählt der Musikverein 99 aktive Musiker, von denen stolze 65 beim Frühjahrskonzert ihr Können unter Beweis stellen werden. 28 „Eifelklängler“, die beim Frühjahrskonzert das Publikum unterhalten werden, sind noch Jugendliche – der Anteil der unter 25-Jährigen beträgt in unseren Reihen stolze 70%. Besonders erfreulich ist, dass mit Max Ettrich, Fiona Münch, Dario Majewski und Maik Schmidt wieder vier Nachwuchskräfte zum Musikverein gestoßen sind.

Sechs Querflöten, zwei Hörner, 14 Klarinetten, vier Saxophonisten, drei Schlagzeuger, vier Tenorhörner und drei Trompeter befinden sich derzeit in der Ausbildung. Ein breites Feld an Nachwuchskräften, die den Musikverein bereichern. Alleine 22 Kinder erlernen derzeit die Blockflöte – das zeigt, dass sich die musizierenden Vereine auch künftig wenig Sorge um ihren Nachwuchs machen müssen.

Unsere Ausbilder sind derzeit: Günter Gospodarczyk, Aram Schneider, Kerstin Schreiber, Ina Starke und Harry Boers. Jenny Kell (02473/909800) ist Ansprechpartner für jegliche Informationen im Verein.

 

Ausbildung war Sache von Rudi Jansen

Das Thema „Jugendarbeit und Ausbildung“ ist beim Musikverein „Eifelklänge“ Eicherscheid vom ersten Tag an eng mit Rudi Jansen verbunden. 25 Jahre schon engagiert er sich dafür, dass der „Eifelklänge“ der Nachwuchs nicht ausgeht.

Der Grundstein wurde im November 1984 gelegt, als mit der Ausbildung von zehn Jungen und vier Mädchen begonnen wurde. Neben Rudi Jansen übernahmen der damalige Dirigent Karl Jansen und Hubert Förster die musikalische Ausbildung.

Ein wichtiger Meilenstein für die qualitativ und quantitativ hochwertige Musikbildung im Eicherscheider Musikverein war das Jahr 1989. Erstmals besuchten Schüler aus anderen Orten die Musikschule im Golddorf, zudem konnten diplomierte Musiklehrer für die musikalische Bildung der künftigen „Eifelklängler“ gewonnen werden. Gleichzeitig wurde ein Orchester für die Jungmusiker ins Leben gerufen.

Übrigens: Mit Günter Gospodarczyk und Kerstin Schreiber sind zwei der Ausbilder der ersten Stunde noch heute in Eicherscheid tätig.

Mittels einer durchdachten Nachwuchsförderung junge Menschen für das Hobby „Musik“ zu begeistern, war für Rudi Jansen nicht alleinige Sache der „Eifelklänge“. Seit 1993 beschreitet man gemeinsam mit dem Trommler- und Pfeiferkorps sowie dem Kirchenchor gemeinsame Wege bei der Musikausbildung. Sein Mitstreiter, Hubert Förster, rief nur wenig später die „Musikgruppe Eicherscheid“, ein Projekt für musikalische Früherziehung der Vorschulkinder, ins Leben. Die Harmonie unter den musiktreibenden Vereinen Eicherscheids ist glücklicherweise bis zum heutigen Tag gegeben.

1997 wurde auf Initiative von Rudi Jansen ein Jugendorchester ins Leben gerufen. Dies bildete unter Leitung von Thomas Schrouff, der seinerzeit auch das Hauptorchester dirigierte, den Unterbau und schaffte für die Nachwuchsmusiker den passenden Rahmen, sich in der Gruppe dem stetig steigenden Niveau der „alten Hasen“ anzunähern. Im Jahr 2000 ging die Leitung auf Günter Gospodarczyk über.

Den Höhepunkt in seinem Wirken zugunsten des musikalischen Nachwuchses war die Einrichtung des vereinsübergreifenden Jugendorchesters „Aachener Land“. Rudi vereinte mehrere Jahre lang nicht nur den Nachwuchs der „Eifelklänge“, sondern konnte auch die jungen Musiker der befreundeten Vereine aus der Region für das gemeinsame Musizieren gewinnen.

Auch wenn das Jugendorchester mangels Interesses mittlerweile eingestellt wurde, hat die Erfolgsgeschichte der musikalischen Nachwuchsförderung in Eicherscheid keineswegs ein Ende gefunden. Dies zeigt sich nicht zuletzt daran, dass knapp 30 Musiker des Hauptorchesters Jugendliche sind und der Anteil der „Unter 25-Jährigen“ stolze 70 % beträgt.

Nach rund 25 Jahren großen Engagements hat sich Rudi Jansen aus der ersten Reihe der Nachwuchsförderung zurückgezogen. Den wichtigen, engen Kontakt zu den diplomierten Musiklehrern hält er weiter aufrecht, jedoch das Werben um neue Mitglieder hat er in jüngere Hände gegeben. „Ich bin selbst schon Großvater und habe nicht mehr so den Draht zu den Eltern des potentiellen Nachwuchses“, weiß Jansen. Auch dem Vorstand stand Rudi mit Rat und Tat zur Seite – dafür und für sein jahrzehntelanges Engagement sind ihm der Verein und Generationen von Musikern aus Eicherscheid und der Region sehr dankbar.

Neue Jugendleiterin:

Jennifer Kell
Eicherscheid
Tel. 02473/909800